CORONA-PANDEMIE

Seit in Uganda wegen der Corona-Pandemie alle Märkte geschlossen, alle öffentlichen Verkehrsmittel eingestellt und private Fahrzeuge verboten wurden, wird die Versorgungslage immer schwieriger. Die Wirtschaft ist nahezu zum Erliegen gekommen. Viele Menschen haben daher kein Einkommen mehr. Die Lage spitzt sich nach und nach weiter zu und fordert viele Leben. Aus diesem Grund haben wir ein Notfallprogramm in's Leben gerufen, dessen neusten Stand wir hier mit Euch teilen wollen.

Um eine Person für eine Woche mit den notwendigen Lebensmitteln und Hygieneartikel zu versorgen, werden nur 10€ benötigt!

09.10.2020

Zwar wurde der Lockdown in mancherlei Hinsicht gelockert und viele Schulen haben wieder geöffnet, dennoch sind weiterhin unglaublich viele Menschen arbeitslos. Die letzten Geldreserven für Lebensmittel und die Grundversorgung sind längst aufgebraucht. Viele Kinder können wahrscheinlich das ganze Jahr nicht zur Schule, weil es die finanzielle Situation Zuhause nicht zulässt.

Wir sind dankbar, dass wir diese Woche nach einer langen Pause wieder dazu beitragen konnten, dass Familien mit dem zum Überleben Notwendigsten versorgt werden. 43 Familien mit 246 Personen wurde versorgt. Vielen Dank an alle Unterstützer*innen!


15.09.2020

Auch diese Woche konnten wir 30 Familien mit 132 Personen versorgen. Vielen Dank an alle, die einen Beitrag dazu geleistet haben. Wie immer sind die Menschen in Uganda weiterhin auf Eure Hilfe angewiesen und wir sind dankbar für jede weitere Spende!

Es deutet sich an, dass ab dem 20.9. Lockerungen zu erwarten sind. Darüber werden wir Euch aber dann informieren.

08.09.2020

Wir sind sehr dankbar, dass wir diese Woche 38 Familien mit 198 Personen versorgen konnten. Unsere gemeinsame Unterstützung wird weiterhin dringend gebraucht.

Der Präsident hat mittlerweile angekündigt, dass die Schulen zum 20. September wieder öffnen sollen. Dies voraussichtlich mit Abstandsregeln in Klassenräumen und Schlafsälen sowie mit strengen Hygienevorschriften. Für einige Schulen wird es schwierig oder gar unmöglich sein, diese Regeln einzuhalten, weswegen davon ausgegangen werden kann, dass nicht alle Schulen geöffnet werden. Wir hoffen dennoch, dass dies der erste Schritt Richtung Normalität wird.

27.08.2020

Wir sind sehr dankbar, dass gestern nach 17 langen Tagen wieder einmal Lebensmittel und Hygieneartikel in den Dörfern Nkoni und Bigando nahe der Stadt Masaka verteilt werden konnten. Dadurch konnten die 28 bedürftigsten Familien mit insgesamt 155 Mitgliedern unterstützt werden. Vielen Dank dafür!

Wir hoffen, dass die Politiker in Uganda Anfang September Entscheidungen dahingegen treffen, dass der Lockdown Stück für Stück gelockert wird und die Menschen nach sechs Monaten bald wieder zu ihrem "normalen" Leben zurückkehren können.


08.08.2020

Liebe Unterstützer*innen,

Die Situation in Uganda bleibt angespannt und es ist weiterhin keine Besserung in Sicht. Dank vielfacher Unterstützung konnten wir diese Woche aber nach einer langen Pause wieder einmal Geld nach Uganda überweisen und damit 143 Personen in 29 Familien unterstützen.

Vielen Dank!

Und wie immer gilt, dass wir weiterhin EURE Hilfe auf jede mögliche Art brauchen, um die Menschen in Uganda in dieser schwierigen Zeit unterstützen zu können!

22.07.2020

Ihr seid der Wahnsinn! Durch vielfache Spenden ist es uns gelungen, diese Woche wieder 1000€ nach Uganda zu überweisen und damit 187 Personen in 32 Familien zu unterstützen und noch dazu Lebensmittel an das Kisansala Health Center für kranke Menschen zu spenden.

Vielen vielen Dank!

Die existenzbedrohende Krise ist dennoch nicht vorbei und deswegen erneut unsere wöchentliche Bitte, uns auf die Euch mögliche Art und Weise zu unterstützen.


16.07.2020

In der Collage könnt ihr Bilder der letzten 13 Wochen von unserem Corona-Notfallprogramm sehen. Wir sind unendlich dankbar für Eure Hilfe! Die KW 29, also diese Woche, ist leider leer, da wir diese Woche das erste Mal kein Geld nach Uganda schicken können. Deswegen bitten wir Euch nochmal uns auf jede Euch mögliche Art zu unterstützen, damit wir nächste Woche wieder Geld nach Uganda überweisen können um den Menschen dort in der unglaublich existenzbedrohenden Krise mit Lebensmitteln und Hygieneartikel beistehen zu können. 

#gemeinsamgutestun #againstcoronahunger #fürgerechtigkeit #fürdieeinewelt

09.07.2020

Ihr seid unglaublich! Danke! Durch viele kleine und größere Spenden konnten wir auch diese Woche wieder 1000€ nach Uganda überweisen und 36 Familien mit 166 Personen versorgen.

Der Lockdown hält an und so auch unsere Hilfe, wofür wir weiterhin Euch und Eure Unterstützung brauchen!


04.07.2020

Für kommenden Montag war das Ende des Lockdowns angekündigt. Aber bis heute ist noch unklar, ob dieser ein weiteres Mal verlängert oder aufgehoben wird. Die Politiker haben sich bisher nicht dazu geäußert. Diese Woche konnten wir mit unserem restlichen Spendengeld 25 Familien mit 135 Personen versorgen, wobei es bei den letzten 36 Personen nicht mehr für alle Inhalte unseres Notfallpakets gereicht hat. Selbst wenn der Lockdown enden sollte, wird sich die finanzielle Situation der Menschen nicht sofort so verändern, dass alle Menschen wieder ein "sicheres Einkommen haben", sondern schwierig bleiben, sodass wir bedürftige Familien in jedem Fall noch für eine weitere Zeit unterstützen wollen.


27.06.2020

Diese Woche konnten wir wieder 29 Familien mit 166 Personen versorgen. Die Lage in Uganda beschäftigt uns sehr und es macht uns echt traurig zu erfahren, wie Menschen auf die Straßen gehen, um für Nahrungsmittel zu demonstrieren und sich für ihr eigenes Leben einsetzen, aber nicht viel erreichen können und eigentlich nichts passiert. Die Ernährung wird vor allem auch deshalb weiter immer schwieriger, weil sich auch eigen angepflanztes Obst und Gemüse langsam dem Ende neigt oder schon aufgebraucht ist. Wir bekommen auch mit, dass Menschen sich für den Tod entscheiden, weil sie keinen anderen Ausweg sehen und keine Perspektive mehr in dieser schwerertragbaren Lage haben. Wir wissen, dass unsere gemeinsame Hilfe nicht alle Menschen retten kann, sind aber sehr dankbar, dass wir uns mit Eurer Hilfe doch für viele einsetzen können. Danke! Um weiter unterstützen zu können, sind wir weiterhin auf Spenden angewiesen so please help!

19.06.2020

Vor ungefähr 10 Wochen haben wir unser Notfallprogramm in's Leben gerufen. Wir sind so dankbar, dass wir bisher Woche für Woche einen ähnlich hohen Geldbetrag nach Uganda überweisen konnten, von welchem dafür gesorgt wird, dass viele bedürftigen Menschen mit den wichtigsten Dingen versorgt werden und überleben können. Diese Woche konnten wir wiederum 26 Familien mit insgesamt 156 Mitgliedern Nahrungsmittel und Hygieneartikel bringen. Weiterhin ist der Bedarf aber höher als das, was wir leisten können. Menschen sterben an dem Virus, an Hunger oder weil sie keinen Ausweg aus aus dieser existenzbedrohenden Situation sehen. Also gilt weiterhin der Aufruf: Wer helfen kann, der helfe bitte auf jedem ihm/ihr möglichen Weg.


Kontodaten:
Empfänger: Zukunft für Ugandas Kinder UG (haftungsbeschränkt)
IBAN: DE89 7005 4306 0011 6051 28
BIC: BYLADEM1WOR
Bank: Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen

#weilwirdasnurgemeinsamschaffen

13.06.2020

Auch in dieser Woche konnten wir Dank vieler Spenden 30 Familien mit 182 Personen versorgen. Die Krisensituation hält wie schon im letzten Beitrag beschrieben, noch weitere Wochen an und ist für viele Leute kaum bzw. nicht mehr auszuhalten. Es fehlt an so vielem Notwendigen, momentan vor allem auch an Perspektive. Wir geben alles, dass zumindest die physische Versorgung gewährleistet wird und freuen uns weiterhin über Eure Unterstützung!

 

Spenden könnt Ihr weiterhin gerne über unser Konto oder unsere Facebook- Spendenaktion:

https://www.facebook.com/donate/2260882004218586/

07.06.2020

Der Lockdown in Uganda kann wegen der steigenden Anzahl an Infizierten nicht wie geplant morgen beendet werden, sondern wurde nochmals um einen Monat bis zum 08.07. verlängert. Dies stellt viele Menschen  vor fast unüberwindbare Heraus-forderungen! Neben dem fehlenden Einkommen sind viele Menschen auch noch von Überflutungen und von der erneut auftretenden Heuschreckenplage betroffenen.  

- Wer noch was geben kann und sei es noch so wenig, spende bitte. Jeder Euro zählt!

- Wer jemanden kennt der Interesse hat zu helfen, erzählt es weiter, lädt Freunde und Bekannte zu unserer Spendenaktion auf Facebook ein, usw.


29.05.2020

Wir sind dankbar, dass wir auch diese Woche 141 Personen mit Lebensmitteln versorgen konnten. Der anhaltende Lockdown ist für viele Menschen weiterhin lebensbedrohlich! Deswegen sind wir froh, dass der Lockdown voraussichtlich am 08.06. endet und es dadurch für die Menschen in Uganda wieder leichter wird, für ihren Lebensunterhalt aufzukommen.

Lasst uns gemeinsam zusammenhelfen und die Menschen in Uganda auch in der/den letzten Woche(n) zu unterstützen.

Jeder Euro zählt!

Gespendet werden kann weiterhin über unser Konto, unser Spendenformular auf der Webseite oder unsere Facebook- Spendenaktion.


26.05.2020

Am 8. Juni soll der Lockdown enden und die Schulen wieder mit strickten Hygienevorschriften öffnen. Damit auch unsere eigene kleine Schule öffnen kann, brauchen wir für ca. 200 Kinder Schutzmasken. Die Regierung hat glücklicherweise auch genähte Mundschutze erlaubt, die im Vergleich zu anderen Masken abgekocht und wiederverwendet werden können. Diese kosten pro Stück 1,50€. Um jedes Kind mit zwei Mundschutze zum wechseln ausstatten zu können, benötigen wir 600€. Wir hoffen, dass uns ein paar Menschen mit dieser Anschaffung unterstützen und wir so allen Kindern den Schulbesuch ermöglichen könn


23.05.2020

In dieser Woche konnten wir dank großzügiger Spenden erneut 34 Familien mit 161 Personen versorgen. Stand heute konnten wir innerhalb von 6 Wochen 1.200 Personen jeweils für eine Woche mit den wichtigsten Dingen versorgen und damit deren Überleben für diese Zeit sichern konnten. Danke für Eure Unterstützung!
Der Lockdown in Uganda wurde erneut verlängert und dauert vorerst noch bis zum 8. Juni. Dies hat dazu geführt, dass viele Menschen im Land für Nahrungsmittel gestreikt haben und auch dafür, dass sie sich wieder einen Job suchen dürfen, um Geld für die Versorgung der Familie zu verdienen. Leider werden in Uganda sehr wenige Tests durchgeführt, sodass überwiegend unklar ist, wer sich bereits mit dem Virus infiziert hat. So sind weiterhin unglaublich viele Menschen auf Hilfe angewiesen.


14.05.2020

Auch diese Woche konnten wir mit zahlreicher Unterstützung wieder 166 Personen aus 29 Familien mit Lebensmitteln versorgen und sie dadurch vor dem Hungern bewahren. Mit zunehmender Länge des Lockdowns wird auch die Situation der Menschen immer kritischer! Ein Großteil der Menschen nimmt nur noch eine Mahlzeit pro Tag zu sich, weil sie sich einfach nicht mehr leisten können. Zusätzlich bringt nun die Regenzeit weitere Schwierigkeiten mit sich! Teilweise stürzen Räume ein, was die Familie vor weitere Herausforderungen stellt. Auch die Zahlen der Infizierten steigen in Uganda weiter. Dazu kommt, dass die Dunkelziffer mit Sicherheit deutlich höher ist, da nicht genügend Kapazitäten für Tests vorhanden sind. Bitte unterstützt uns weiterhin!

 

Jeder Euro kann helfen Menschen vor dem Verhungern zu retten!

 


08.05.2020

Wir sind sehr froh, dass wir diese Woche mit Eurer Hilfe wieder 164 Personen mit Lebensmitteln und Hygieneartikel versorgen konnten! Diese Woche waren viele alte Leute mit dabei, die es während des Lockdowns besonders schwer haben. Die meisten haben zu "normalen" Zeiten schon Schwierigkeiten, an ausreichend Lebensmittel zu kommen und sind auf die Hilfe von anderen angewiesen. Zur Zeit haben jedoch alle Menschen sehr damit zu kämpfen, sich selbst zu vorsorgen, dass die meisten nicht in der Lage sind, anderen zu helfen. Viele der älteren Menschen versorgen dazu noch ihre Enkelkinder. Obwohl wir bisher schon 873 Personen in den Orten, für die Father Gerald zuständig ist, durch unser Notfallprogramm versorgen konnten, gibt es noch viele Menschen, die bisher noch gar nicht erreicht wurden oder die schon ein Paket erhalten haben aber erneut stark unterversorgt sind.

 


30.04.2020

Diese Woche konnten wir weitere 36 Familien mit 230 Mitgliedern unterstützen!

Diese Menschen sind unendlich dankbar und schicken uns liebe Grüße!

26.04.2020

Die strengen Bestimmungen  sind momentan noch bis zum 5. Mai verlängert worden. Diese Beschränkungen sollen die Menschen schützen, führen leider aber auch dazu, dass es an allem notwendigen fehlt und beinahe jede Familie Unterstützung braucht. Dank vieler Spenden konnten wir bereits am 14. April 10 Familien mit 73 Personen, am 15. April dann 25 Familien mit 146 Mitgliedern und schließlich am 24. April erneut 260 Personen mit Lebensmittel und Hygieneartikel versorgen. Alle  waren sehr aufgeregt und dankbar für die Hilfe.
Auf dem Weg durch die Dörfer erfährt Father Gerald viele Geschichten von Familien, die um das Überleben kämpfen.